Heimsteuerung für Einsteiger

„Das Internet der Dinge“ geistert immer wieder durch diverse Medien herum. Meistens stellt man sich darunter Kühlschränke vor, die per Mail eine Einkaufsliste verschicken, Waschmaschinen die auf Facebook posten wenn sie fertig sind… Ja, solche Geräte gibt es auch schon. Aber man auch auch klein beginnen.

Belkin Wemo
Die Firma Belkin bietet seit einiger Zeit ihre Produktlinie Wemo an. Es handelt sich um Steckdosen die man zeitgesteuert und auch über eine Handy-App steuern kann. Ihr werdet sagen, eine Zeitschaltuhr ist doch nichts neues, aber Wemo kann mehr.

Wie gesagt, die Steckdosen werden über eine App (iOS und Android) gesteuert. Damit kann man sie ganz banal ein- und ausschalten. Die Zeitsteuerung funktioniert entweder nach eingestellter Uhrzeit oder aber zB bei Sonnenauf- und untergang. Es gibt auch einen „Away-Modus“ der zB im Urlaub eine bewohnte Wohnung, ein bewohntes Haus vorspielen soll. Steckt am Wemo Switch eine Lampe kann man so per Zufallsgenerator innerhalb festgelegter Zeiten die Lampen ein- und ausschalten lassen.

Interessant wird es aber im Internet. Die Switches verbinden sich mit dem vorhandenen W-Lan und lassen sich so auch von unterwegs über die App steuern. Dazu benötigt man entweder eine W-Lan oder eine 3G Verbindung. Genial ist aber die Anbindung an den Internet Dienst IFTTT (If This Then That). Belkin Wemo bietet dort einen sogenannten „Channel“ um die Steckdosen mit anderen Diensten oder Produkten zu verbinden.

If This Then That "Rezepte"
If This Then That „Rezepte“

So kann man zB die Steckdose automatisch mittels sogenannten „Rezepten“ auf Facebook posten lassen wenn die Kaffeemaschine fertig ist. Oder wenn die Lieblingsfussballmannschaft ein Tor geschossen hat soll die Stehlampe blinken. Mann kann damit die Steckdosen auch über Siri steuern und das Licht, die Waschmaschine, die Kaffeemaschine, die Stereoanlage,….etc. ein/ausschalten. Es gibt hier unzählige Möglichkeiten.

Mittlerweile gibt es Zuwachs in der Wemo Serie. Es gibt einen Bewegungsmelder den man mit den Steckdosen verknüpfen kann. Und vermutlich am interessantesten: LED Lampen die man ebenfalls über die App und mit IFTTT steuern kann. Die Lampen benutzen das ZigBee Protokoll und sollen angeblich auch mit der Philips HUE Bridge szu steuern sein.

In den USA gibt es auch Lichtschalter für die Wand, die aber aber leider in Europa nicht funktionieren. Damit ist es möglich die komplette Zimmerbeleuchtung per Handy von unterwegs, per Zeitplan oder mit IFTTT zu steuern. Ein Datum für den Europastart gibt es leider noch nicht.

Die Installation war wirklich so leicht wie es in der kurzen Anleitung beschrieben ist. Allerdings machten alle Switches zuerst ein Firmware-Update, welches über die App zu starten ist. Das braucht ein wenig Geduld.

Derzeit benutze ich die Steckdosen für folgende Dinge: In der Früh schaltet sich die Kaffeemaschine einige Minuten vor meinem Wecker ein und wenn ich aufstehe ist der Kaffee fertig. Ich habe eine Webcam, die aber nicht immer online ist. Wenn ich sie benutzen will, schalte ich die dazugehörige Steckdose über das Handy ein. Wenn wir mal Abends länger nicht zu Hause sind schalten sich meine Stehlampen per Zufallsgenerator ein und aus und simulieren so Anwesenheit in der Wohnung. Mit IFTTT schalten sich die Lampen auch automatisch ein, wenn ich einen bestimmten Radius um das Haus mit meinem Handy erreiche und die Wohnung ist hell wenn ich die Türe öffne.

Nachdem ich gefallen an der „Heimsteuerung“ gefunden habe, kaufte ich mir auch noch das Philips Hue Starterset. Dazu aber das nächste Mal mehr.